Visionen für Passau – ein Hostel | kleinstadtgross

Visionen für Passau – ein Hostel

Hosteleingang Valparaíso

Semesterferien, Winterfrust, Reisezeit. Da wir grade selbst unterwegs sind, haben wir uns Gedanken über schöne Schlafmöglichkeiten gemacht. Passau hat zwar eine Jugendherberge, aber dann hören die Übernachtungsangebote für junge und junggebliebene Menschen auch schon auf. Das macht die Stadt für eine große Gruppe von potentiellen Besuchern erstmal unattraktiv. Wie ein Hostel aussehen könnte – ein Lösungsansatz von A bis Z:

A Arbeit gegen Schlafen: Wer länger als eine Woche bleiben möchte, kann sich sein Bett und sein Frühstück erarbeiten. Dafür sind fünf Stunden Mithilfe am Tag nötig: Bettwäsche wechseln, Rezeption, Küche putzen, Gartenpflege…

Buchtausch_Aidshilfe_KoelnB Büchertausch: Es gibt sie noch: Die Menschen, die lieber Bücher in der Hand haben als eine Gerät mit Buchstaben. Die Menschen, die gerne richtige Seiten umblättern und Schinkenscheiben als Lesezeichen verwenden. Deshalb verfügt das Hostel über einen qualitativ hochwertigen Büchertausch. Wenn Schundromane oder schwedischsprachige Literatur mal überhandnehmen, wird zugefüttert.

C Café: Hier wird morgens das Frühstück serviert. Neben Brot von regionalen Bäckern gibt es selbstgemachte Marmelade, fairgehandelten Kaffee und frische Biomilch. Tagsüber werden die Türen dann auch für Besuch von außerhalb geöffnet. Mittags ist ein preiswertes Mittagsmenü im Angebot, nachmittags gibt es selbstgebackenen Kuchen mit noch mehr Kaffee und abends kann Bier getrunken werden. Für Gäste, die weiterreisen, werden Lunchpakete geschnürt und für Wissbegierige überregionale Tageszeitungen geboten.

D Dachterrasse & Wintergarten: Um alle Sonnenstunden ausreichend genießen zu können, gibt es sowohl eine Dachterrasse als auch einen Wintergarten. Auch für den Sternenhimmelgenuss mit Bier ist die Dachterrasse gut geeignet, vom Wintergarten aus kann Gewitter gekuckt und dabei Vanille-Eis genossen werden.

F Fahrräder: Fahrrädern wird besondere Aufmerksamkeit geschenkt, weil sie unsere Freunde sind. Nachts haben sie, genau wie ihre Besitzer, einen warmen, sicheren und trockenen Platz zum Übernachten. Reparaturutensilien stehen in umfangreicher Menge zur Verfügung. Für Menschen, die kein Fahrrad dabei haben, aber trotzdem zum Badesee fahren wollen, gibt es ein paar Exemplare zum kostenfreien Ausleihen.

G Garten: Der Garten erweitert das Hostel besonders in den Sommermonaten um einige hinreißende Möglichkeiten. Camping ist hier für Hartgesottene auch ganzjährig möglich. Im Kräutergarten können sich Gäste ab dem Frühjahr bedienen und sobald es warm genug ist, wird auch eine Außenküche eingerichtet. Außerdem laden tagsüber Hängematten zum Entspannen ein und abends dann das Lagerfeuer, der Lehmpizzaofen und der Grill.

Hochbett im AltbauH Hochbetten: Um sich den architektonischen Gegebenheiten der Stadt anzupassen und dennoch ausreichend viele Menschen unterzubringen, werden in alle möglichen Zimmerecken Hochbetten gebaut. Je nach Zimmerhöhe sind sie manchmal dreistöckig, manchmal für eine und manchmal für drei Personen. Zusätzlich wird ein Weckdienst angeboten. Auf das niemand mehr seinen Zug verschlafe oder morgens nicht selbständig aus den Feder komme um früh weiter zu radeln.

K Küche mit langlebigen Utensilien und Basisausstattung: Es gibt Messer, scharfe Messer. Genug für alle. Und eine Saftpresse, um Orangensaft zu machen. Und einen funktionierenden Backofen, mit Kuchenformen. Nur für den Fall, dass jemand Lust hat zu backen. Und ausreichend viele Schneidebretter. Und eine Zitronenpresse. Und Schneebesen! Und überhaupt, alles was man brauchen kann, wenn man mehr kochen möchte als nur Nudeln mit Tomatensauce. Außerdem steht für alle eine Basisausrüstung zur Verfügung: Öl, Essig, Gewürze, Tee, Kaffee… Ebenfalls in Bio-Qualität und sofern möglich von regionalen Anbietern.

O Ökologisch Sinnvolles: Mülltrennung wird groß geschrieben, auch wenn das sonst kaum jemand tut in der Altstadt von Passau. Man muss es nur wollen. Organisches kommt direkt in den Kompost im Garten. Das Regenwasser vom Dach wird aufgefangen und zum Klospülen verwendet. Soweit möglich wird das warme Wasser, das im Haus verwendet wird, von der Sonne erhitzt.

R Rutsche und Feuerwehrstange: Um den Weg von oben nach unten für Menschen und Gepäck zu erleichtern, werden im Treppenhaus eine Rutsche und eine Feuerwehrstange installiert. Nur Langweiler und Kinder unter zwölf benutzen die Treppe. Wir dürfen auch nicht auf euren Spielplätzen spielen.

FahrradliebeS Schließfächer & Steckdosen: Für die Sicherheit ist auch gesorgt. Jedes Zimmer ist mit ausreichend vielen Schließfächern ausgestattet. In jedem einzelnen befindet sich mindestens eine Steckdose um alle wichtigen elektronischen Geräte sicher laden zu können. Und auch sonst finden sich an allen Ecken und Enden ausreichend Steckdosen. Selbst die Hängematten im Garten sind versorgt, um eine entspannte Arbeitsatmosphäre zu gewährleisten.

T Tripadvisor-Offline: Was im Internet steht, können alle lesen. Im Hostel gibt’s dagegen exklusive Infos und Aktivitäten. Mit alternativen Stadtplänen, optional unterstützt von Audio-Guides, könnt ihr Teile der Stadt entdecken, die in keinem Reiseführer stehen. Am Wochenende werden außerdem Brauereiführungen, Schlauchbootfahrten auf Inn und Ilz, Nachtwanderungen in den Passauer Katakomben und Free-Walking-Touren angeboten.

U Übergroße Bettdecken: Große Menschen kennen wahrscheinlich das Problem, dass ihre Füße in Hostels frieren, weil die Bettdecken meist zu kurz sind. Und kleine Menschen, die große Bettdecken gewohnt sind, sind mit Hostelbettdecken auch unzufrieden. Deshalb: Übergroße Bettdecken für alle! Weil es einfach angenehmer ist. Außerdem gibt’s gratis Wärmflaschen zum Ausleihen.

V Vögel, Katzen, Hunde: Das eigene Haustier muss auf Reisen meist zu Hause bleiben. Deswegen könnt ihr euch den Hostelhund für Spaziergänge ausleihen, mit der Hostelkatze auf dem Bauch Tee im Wohnzimmer trinken oder morgens frische Eier bei den Hostelhühner holen.

Hängematte im GartenW Wohnzimmer: Das Wohnzimmer sorgt für Spiel, Spaß und Spannung. Es ist mit einem Kicker ausgestattet sowie mit Brettspielen und Instrumenten aller Klangfarben. Einen Fernseher gibt es nicht. Fernseher sollten verboten werden. Lest Zeitung!

Y Yoga: Da die Hostelbesitzerin yogabegeistert ist, werden vor dem Frühstück Yoga-Stunden für alle Frühaufsteher angeboten um entspannt und ausgeglichen in den Tag zu starten.

Dies ist die fünfte Vision für Passau auf Kleinstadtgroß. Alle weiteren könnt ihr unter diesem Link finden. Ihr habt eine Idee was Passau fehlt? Die es in anderen Städten schon gibt und Passau unglaublich bereichern würde? Wenn ihr sie hier beschrieben haben wollt, schreibt eine Mail an kontakt@kleinstadtgross.de

- Text Almuth Nitsch -