Passaus ‚Küche für alle’ stellt sich vor | kleinstadtgross

Passaus ‚Küche für alle’ stellt sich vor

_MG_5970

„Gegen Kantinenfraß und Döner, für mehr geselliges Miteinander und gutes Essen!“ Unter diesem Motto findet seit mehr als einem Monat die wöchentliche Küche für Alle (Küfa) im frei*raum statt. Wir haben einen Blick in die Kochtöpfe geworfen.

_MG_5963

Unter dem Namen Küfa, Volxküche oder Katerfrühstück (Kafü) ist das Konzept mittlerweile in vielen Städten angekommen: eine Gruppe von Menschen kocht für alle, vegetarisches oder veganes Essen und gibt es gegen Spende heraus. Von dem Geld wird das nächste Essen finanziert. Die Motivation: „Wir wollen zumindest einmal in der Woche eine gesunde und leckere Alternative zur Mensa bieten.“

Wie der Name schon sagt ist die Veranstaltung aber keineswegs nur für Studierende gedacht. Das Publikum ist bunt gemischt und alle sind willkommen. Welches Gericht es geben wird, wird ein paar Tage vorher auf der facebook-Seite des frei*raums bekannt gegeben. Die verkochten Lebensmittel stammen vom Wochenmarkt, aus dem Passauer Einzelhandel oder aus Foodsharing-Kreisen. „Wenn wir schon die Wahl haben, wo wir einkaufen gehen, dann wollen wir auch die Richtigen unterstützen.“ Mittlerweile gibt es sogar eine Kooperation mit der örtlichen Solidarischen Landwirtschaft. Soweit möglich haben die verwendeten Zutaten Bio-Qualität und stammen aus regionalem Anbau.

IMG_9293Derzeit handelt es sich um ein Team von drei festen Köchinnen. Die Initiatorin hat das Konzept in ihrem Auslandssemester kennengelernt. „Essen ist ein schöner Anlass um zusammenzukommen. Daraus können dann neue Dinge entstehen. Dafür ist der frei*raum der optimale Ort.“ Ab elf Uhr sind unterstützende Hände gerne gesehen. Das Team wächst mit seinen Aufgaben. „Wir kochen alle gerne und ständig. Warum dann nicht auch einmal pro Woche in einem größeren Rahmen?“ Mittlerweile kommen jeden Freitag circa 25 hungrige Menschen. Genau das habe Passau gefehlt, meinen die zufriedenen BesucherInnen. Ein großes Wohnzimmer mit leckerem Essen ohne Restaurantformalitäten. Ein gemütlicher Ort zum Austauschen, Plaudern – und natürlich Essen. So gab es bisher zum Beispiel: Mediterrane Polentaschnitten, Gazpacho, selbstgemachtes Pesto, Mangoldcreme, Erdnuss-Couscous und Fladenbrot…

Die Fakten: Jeden Freitag, Essen von 12.30 Uhr bis 13.30 Uhr, Helfen ab 11 Uhr, im frei*raum: Innstraße 18-20. Kommt vorbei und bringt Freunde mit!