Passaus Dildoshow – Zu Besuch bei Pornostar ‘Szofy Soft’ | kleinstadtgross

Passaus Dildoshow – Zu Besuch bei Pornostar ‘Szofy Soft’

_MG_4157

_MG_4229

„Live Dildoshow mit Pornostar Szofy Soft…!“, steht auf der herausgerissenen Zeitungsanzeige in meiner Hosentasche. Wir sind spät dran und treten ordentlich in die Pedale. Gegen 24 Uhr soll die besagte Dildoshow im Eroscenter-Platin in Passau beginnen. Mit jedem Meter, den wir zurücklegen, steigt eine leichte Nervosität in uns auf, denn wir haben keine Ahnung was dort genau passieren wird.

Die zerzausten Haare und das Hemd zurechtgerückt, betreten wir schließlich Passaus bekanntestes Laufhaus, durch aufschwingende Glastüren. Über den schwarzen, auf Hochglanz polierten Boden gehen wir zur Bar. Die Bardame steht am Tresen und kümmert sich  um das Wohl der Gäste. Mit Bier nehmen wir auf einem der Ledersofas, die den Raum um die pink leuchtende Tanzfläche zieren, platz. An einer Stange tanzt geschmeidig die Frau, wegen der wir gekommen sind. Ihr Name ist Szofy Soft. Als Pornostar, Tänzerin und mit sexuellen Dienstleistungen verdient sie ihr Geld. Ein großes Tattoo ziert ihren Rücken und bei jeder ihrer Bewegungen entdecke ich ein Weiteres auf ihrem schlanken Körper. „Sie steht auf Tattoos!“, sagt mein Kollege, während ihm die Entscheidung sichtlich schwer fällt, ob er die fünf spärlich bekleideten Damen mit Astralkörpern an der Bar oder die tanzende Szofy bestaunen soll. Die Entscheidung wird ihm wenig später abgenommen: Die Dildoshow beginnt.

_MG_4150

Von heißem Kerzenwachs, über Massageöl, Eiswürfel und Dildos ist alles dabei. Eigentlich wollten wir als Journalisten seriös wirken, stattdessen sind wir zwei junge Typen die das erste Mal eine Dildoshow sehen. Wie mitfiebernde Fußballfans feuern wir einen Kerl an, der von Szofy auf die Bühne geholt wurde und partout seine Hose nicht ausziehen will. Sie räkelt sich nackt auf dem Gast und bei einigen Bewegungen, die den Rahmen meiner Phantasie strapazieren, bleibt mir kurz die Luft weg. Seine Hände führt sie über ihren ganzen Körper und lässt sich von ihm mit Öl massieren. Heißer Wachs fließt ihr über die Brüste in den Schritt und die Eiswürfel verschwinden in seiner Unterhose, um die dort mittlerweile recht hohen Temperaturen zu senken. Den Dildo stellt sie ihm in den Schritt… Den Rest kann man sich denken…

Nach circa 20 Minuten wird der Gast mit einem Kuss entlassen. Er schüttelt sich, lässt die Eiswürfel aus seinem Schambereich durch das Hosenbein auf den Boden fallen und setzt sich geflasht zurück auf seinen Platz.

Ich tanze schon seitdem ich 16 bin. Damals habe ich angefangen als Tänzerin in Italien zu arbeiten. Als ich 19 war, habe ich mit den Pornos angefangen. Ich lebe allerdings für das Tanzen. Pornos sind eher ein Hobby.

Sie ist 27 Jahre alt, in Budapest geboren, 1,72 m groß, liest sehr gerne, ist überzeugt von Alternativmedizin und Spiritualität, meditiert von Zeit zu Zeit und liebt ihre beiden Hunde Shiva und Lucky. Szofy ist vielseitig im Sexbusiness unterwegs und eine ganz normale Frau mit einem Beruf, der für viele Menschen immer noch in die Tabuschublade gehört. Ihre Kunden sind normale Männer mit normalen Bedürfnissen. Studenten, Ehemänner, Singles, Handwerker oder Firmenchefs kommen in das Eroscenter-Platin, um Spaß zu haben. Das bedeutet nicht immer Sex. Es geht oft auch um die tanzenden Mädchen, um Gespräche oder einfach nur ein Bier, eine Pause vom Alltag.

Hierher kommen viele Leute… sehr verschieden. Ich muss mich immer auf meine Kunden einstellen und auf sie eingehen. Das ist nicht immer leicht!

_MG_4156 copy

Das Sexgeschäft boomt, von der damaligen Tempelprostitution in Babylon bis heute, als eines ältesten Gewerbe. Seit langer Zeit bieten Frauen und Männer sexuelle Dienstleistungen an, was heute selbst einer seriösen Einrichtung wie dem Eroscenter-Platin oft abgesprochen wird. Man kauft eine Dienstleistung und keinen Menschen. Wir kaufen ja auch keinen Friseur, sondern einen Haarschnitt. Im Bereich der Zwangsprostitution oder dem Straßenstrich lässt sich dies ohne Frage oft bestreiten. Dennoch sollte die Annahme, dass Prostituierte sich und ihren Körper verkaufen, nicht verallgemeinert werden.

Szofy hat ihre Prinzipien, die ihrem Job einen Rahmen geben und ihr Privatleben privat sein lassen. Es wird immer ein Kondom benutzt, es gibt persönliche Grenzen bei der Erfüllung sexueller Bedürfnisse, ihr Berufsname ist Szofy Soft: Sie dreht nur Soft- und keine Hardcore-Pornos, darum das „Soft“. Trotz Prinzipien und Trennung vom Privaten sind einige Dinge mit dem Beruf nicht vereinbar.

Ein Mann kann dich nicht lieben, wenn er weiß, was du in diesem Job tust und ich kann einen Mann nicht vollends lieben, wenn ich in diesem Job tätig bin. Eine feste Beziehung ist nicht möglich.

Eine Art Brücke zwischen der privaten Welt und dem Sexbusiness sind ihre Tattoos. Sie machen sexy, verrucht und bedienen einen gewissen Fetisch. Gleichzeitig haben all ihre Tattoos eine persönliche Bedeutung und begleiten sie durch den Joballtag.

_MG_4186

Der Keu auf dem rechten Arm bringt Glück, Szofy ist wie der Phönix auf ihrem Ruecken. Er wird immer wieder aus der Asche geboren, um in neue Welten zu fliegen. Der Drachen ist ein Wächter. Er wacht über die Menschen, die Szofy wichtig sind. Das Herz auf dem Fuss steht für bedingungslose Liebe und den Versuch die Menschen zu lieben wie sie sind, auch wenn es schwer fällt.  Das Symbol auf dem Finger steht für Geld. „Es funktioniert gut!“, sagt Szofy und grinst. Zum Dank küsst sie den tattoowierten Finger, wenn sie gut verdient hat.

Auf der pink leuchtenden Tanzfläche, auf der am vorigen Abend noch mit Dildos gespielt wurde, erfuhren wir mehr über Alternativmedizin, Szofys Chakren, Atlantis, die Handhabung von heißem Kerzenwachs am eigenen Körper, den versunkenen Kontinent Lemuria, ihre Heimat Ungarn und das Sexbusiness.

Wir haben einen kleinen Einblick in diese doch so große Welt erhalten, die von vielen, mit Berechtigung, voreingenommen beurteilt wird. Bezahlter Sex und Pornographie sind für viele immer noch ein Tabu. Das wird wohlmöglich auch so bleiben, da diese Welt weiterhin, aufgrund von z.B. Zwangsprostitution oder knallharten Fetischpornos Anlass zur Tabuisierung liefern wird.  Laufhäuser wie das Eroscenter-Platin, die hohen Wert auf Hygiene, Diskretion und Sicherheit legen, zeigen, dass das angeblich dreckige Geschäft, sauberer ist als so manche gutbürgerliche Schublade.

Slideshow (klick drauf für nächstes Bild):

- Text von Thomas Maluck, Bilder von Fabiano Nitsch und Thomas Maluck -